Volkstümliches zu Maria Lichtmess aus alter Zeit

Visitors have accessed this post 143 times.

Volkstümliches zu Maria Lichtmess.

Maria Lichtmess. Et Spönnen vergess – bei Daach zou Nöht gess.
Der Spruch der früher bei uns am bekanntesten war. Die Tage werden abends länger und das frühere bäuerliche Leben verlagerte sich wieder mehr oder ganz nach draußen. Bevor das elektrische Licht in die Häuser kam  trafen sich in der dunklen Jahreszeit die Frauen am Spätnachmittag in beheizten Spinnstuben. Sie brachten ihre eigneen Lämpchen mit und man erzählte in geselliger Runde alte Geschichten oder den neuesten Dorfklatsch und widmete sich nebenbei dem Spinnen.

Ab 2. Februar/Lichtmess war damit Schluss.
An Lichtmess wurde der Jahresbedarf an Kerzen für die Kirchen geweiht, die Leute brachten auch Kerzen für den häuslichen Gebrauch zur Segnung.
Aber schon in der Zeit zwischen den zwei großen Kriegen wird berichtet das man schon viel vom früheren Volksleben vergessen hat und auch die Bedeutung von Maria Lichtmess gehörte dazu.
In unserer Grenzregion zu Lothringen und Luxemburg gab es früher verschiedene Bräuche.
So zogen noch in den dreißiger Jahren in Luxembourg Stadt die Kinder mit Stöcken an denen Lichter befestigt waren von Haus zu Haus und sangen alte Lieder. Und früher brannten die an Lichtmess geweihten Kerzen noch am Totenlager im Hause. In Lothringen wurden die Wetterkerzen bei schweren Gewitttern angezündet, während die Familienangehörigen, vor ihren Stühlen kniend, den Rosenkranz beten oder die Hausmutter das Johannesevangelium vor liest. In Lothringen waren früher die Wetterkerzen an den roten und gelben Streifen kenntlich.
Der Bräuche gab es viele und von Region oder gar Ort zu Ort verschiedene. Aber nichts davon ist geblieben.
Lichtmess war auch ein sogenannter Lostag der bestimmend für das weitere Wetter war.
Lichtmess im Schnee, Ostern im Klee. Wenn es an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit; ist es aber klar und hell, kommt der Lenz wohl nicht so schnell.
Nach alter Wetterregeln sollte man sich heute dann eher an einem nicht so schönen Tag erfreuen und auf den baldigen Frühling hoffen.
Und nicht zu vergessen in früheren Zeiten wurden die Tannenbäume werden aus den Kirchen und Stuben geräumt. Die Weihnachtszeit war zu Ende …
Damit schließen wir die Ausführung über Maria Lichtmess, der man noch viel hinzufügen könnte und hoffen damit ein wenig an alte Bräuche und das frühere Leben zu erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert