Die „all Schmött“ in Silwingen

Visitors have accessed this post 67 times.

Erbaut um 1850. Das Haus wurde erbaut um einen handwerklichen Betrieb eine Schmiede dort zu führen. Ein typisches lothringisches Einhaus ist es nicht. Die Dachneigung ist aber flach. Der linke Teil der um einen halben Stock tiefer liegt, dafür ohne Keller, beherbergte die Schmiede mit einem offen Kamin. Neben dem Tor zur Schmiede ein Fenster. Der mittlere Teil ist der Wohnbereich und rechts die kleine Scheune, kleines Scheunentor und ein Fenster obendrüber um Heu usw aufzunehmen. Die Scheune ging bis unters Dach und hatte auch eine Verbindung in den darunter liegenden Keller, der nach hinten offen zum Garten war und den kleinen Stall, zwei Schweineställe und Vorrichtungen für andere Tiere ,damals wohl Geißen, hatte. Über der Schmiede zwei größere Zimmer, das hintere soll früher teilweise auch als Lagerraum benutzt worden sein. Dazwischen Wandschränke. Das Dachgeschoss mit einem Fenster direkt unterm Gesims, ungewöhnlich, und auf Bodenhöhe. Im dortigen Teil befand sich das „Räucherhäuschen“. Im mittleren Teil im 1 Stock drei kleine Zimmer und die steile Treppe zum „irwescheten Speicher“. Die Küche war durch einen kleinen schmalen dunklen Flur, mit Tür zur Scheune zu erreichen. Der Tür zur Scheune gegenüber die Tür zum kleinen Wohnzimmer. Links eine Tür zum Keller und rechts zur Speichertreppe. Der Treppe gegenüber befand sich früher ein Backofen der nach außen ragte. Kein Bad vorhanden. Eine Toilette im Keller, schon kurz nach dem WK2. Vorher Plumsklo rechts neben dem Haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share via
Copy link